Wie stellt man die optimale Luftfeuchtigkeit im Büro sicher?

Wenn wir an ein optimales Raumklima denken, denken wir zuerst an die CO2Konzentration oder auch die Lautstärke im Raum. Die Luftfeuchtigkeit kommt bei Büros und Meetingräumen oft erst an zweiter oder dritter Stelle. 

Dabei kennen wir das aus dem Privatleben: Räume mit zu hoher Luftfeuchtigkeit, wie zum Beispiel das Badezimmer oder auch die Küche setzen oft Schimmel an und begünstigen die Vermehrung von Hausstaubmilben. Besonders bei Personen mit Allergien führt das zu Beeinträchtigungen.  

Viele kennen die Tage, an denen es schwül und das Wetter richtig „drückend“ ist. Das kommt, vereinfacht gesagt, daher, dass sich zu viel Feuchtigkeit in der Luft befindet. Das resultieren oft in Kopfschmerzen, Krämpfen und in drastischen Fällen auch zu Dehydrierung. 

Wie verhält es sich mit zu trockener Luft?  

Aus dem Flugzeug oder durch Heizungsluft im Winter, wissen wir, wie sich zu trockene Luft auswirken kann. Gerade Personen mit Kontaktlinsen merken dann schnell, dass die Augen austrocknen. Eine gereizte Nase und ausgetrocknete Haut sind auch häufige Symptome.  

Vor allem aber, sorgt zu wenig Luftfeuchtigkeit für eine erhöhte Übertragung von Krankheiten. Trockene und gereizte Schleimhäute sind besonders empfänglich für Viren sowie die klassischen Erkältungsviren oder Covid-19. Des Weiteren leben Grippeviren in trockener Umgebung länger und breiten sich besser aus.  

Bei einer relativen Luftfeuchtigkeit unter 35% ist das Ansteckungsrisiko mit dem Influenzavirus etwa dreimal höher als bei einer optimalen Luftfeuchte.  

Was ist die optimale Luftfeuchtigkeit im Büro? 

Die optimale Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 40 und 60%. Wie kann man die Luftfeuchtigkeit jedoch einfach und intuitiv erkennen und dann reagieren? 

Im Privatgebrauch kann man es mit einem Hygro- und Thermometer lösen. Wie aber in Büros und Meetingräumen, trotz häufig wechselnder Personengruppen, langen Meetings und wenigem Lüftendie optimale Luftfeuchtigkeit sicherstellen? 

Das Problem kannten wir auch, bis wir auf die Idee kamen KALLE dafür einzusetzen. KALLE ist der smarte Raumklimawächter. Er prüft nicht nur auf den CO2Gehalt der Luft, sondern auch die Lautstärke und den Feuchtigkeitsgehalt der Luft 

Als objektive Instanz zeigt KALLE über seine Nanoleafs an, wie sich das Raumklima verhält: grün bedeutet, dass alles perfekt ist; rot bedeutet, dass dringend gelüftet werden sollte. 

Wenn man sich überlegt, wie viele Menschen sich einen kleinen Meetingraum oder auch ein Großraumbüro teilen und wie viele Viren sich dort verbreiten können, war es für uns der Ansatz KALLE dafür zu verwenden.  

Leuchten. Lüften. Besserfühlen. Jetzt KALLE kennen lernen!

Das könnte Sie auch interessieren

Lesen Sie weitere Artikel aus unserem Ratgeber.

Die Raumluft im Büro verbessern

Warum objektives Lüften die Effizienz steigert.

Zum Artikel

Lärm im Büro – der Konzentrationskiller?

Was hilft gegen Lärm am Arbeitsplatz?

Zum Artikel

Corona und Aerosole

Wie können Luftqualitätssensoren das Hygienekonzept im Büro ergänzen?

Zum Artikel